Wie wäre es einfach mal mit DANKE sagen? Von Herzen für etwas dankbar sein ist ein schönes Gefühl! Ich sage daher:

DANKE AN ALLE ARSCHLÖCHER

People will throw stones at you. Don't throw them back - collect them and build an empire!




Dankbarkeit bringt glück & leichtigkeit

I am no longer available for things that make me feel like shit!

 

Dankbarkeit ist der Schlüssel zu viel mehr Glück und Leichtigkeit. Manchmal macht man sich gar nicht bewusst, wofür man alles dankbar sein sollte. Daher möchte ich an dieser Stelle mal ein fettes Danke an alle Arschlöcher und rückgratlosen Vollidioten (männliche und weibliche) in meinem Leben aussprechen! 

Es ist auch eine wichtige Form der Dankbarkeit, zu erkennen, welch grandiose Lehrmeister diese Arten von Menschen sein können. Ich glaube, mich haben genau diese Arschlöcher mit die wichtigsten Lektionen in meinen Leben gelehrt. 

Es ist sehr wichtig, dass du dein Leben nicht im Groll über ätzende Menschen verbringst, denn dafür ist deine Seele viel zu schade und diesen Raum haben solche Menschen nicht verdient. Daher - schreib doch einfach mal so etwas befreiendes wie das hier auf und bedanke dich einmal aus tiefstem Herzen für die großartigen, horizonterweiternden Lebenskenntnisse, die du dadurch bekommen durftest! Und dann verabschiede dich von diesen Menschen (endlich) innerlich. 

Ein weiterer toller Lernprozess ist es, deine eigenen Arschlochanteile zu entdecken und kennenzulernen - das ist spannend. Guck sie dir an und entscheide: Welche davon sind ganz hilfreich, welche davon solltest du dringend loswerden?

 

Und jetzt überleg mal: wer war in deinem Leben besonders gemein und fies zu dir? Warum und wie? Was hast du daraus gelernt? Ich wette – ziemlich viel.


Woran erkennst du ein Arschloch?

You just made my shit list!

 

Wie erkennt man eigentlich ein Arschloch? Ist nämlich gar nicht so einfach, denn Arschlöcher kommen in  sehr verschiedenen Formen und die Möglichkeiten, wer alles ein Arschloch sein kann, sind schier endlos. Oft sind es auch Familienmitglieder oder Menschen, die dir nahe stehen, wo du dich vielleicht (noch) gar nicht wirklich traust, diese Tatsache überhaupt zu denken - geschweige denn auszusprechen oder entsprechend zu handeln! 

Ich habe selbstredend auch Arschlochanteile, auf die ich inzwischen tatsächlich mit Stolz blicke, denn es ist manchmal echt gesund und eine feine Sache, wenn man bei Bedarf  auch mal in den "Arschlochmodus" umschalten kann 😎

Arschlöcher begegnen dir fast täglich und sie haben viele verschiedene Gesichter. Es gibt zum Beispiel die sogenannten „Arschengel“, also Menschen, die mit ihrem Verhalten deine Knöpfe drücken und dadurch deine eigenen    Unzulänglichkeiten spiegeln und dir so auch deren Heilung ermöglichen. 

Und es gibt die richtig fiesen Arschlöcher, die durch ihr kontinuierlich feiges und ätzendes Verhalten in dir eine unsagbare Wut, Hilflosigkeit, das Gefühl der Ausgeliefertheit und seelische Schmerzen auslösen, weil sie sich dir gegenüber recht durchgehend widerwärtig verhalten. Ich rede also von Menschen mit tiefliegenden Charakter- und Egoschwächen, die anderen Menschen damit massiv und manchmal sogar bewusst schaden, nur um der eigenen Reflexion auszuweichen. 

 

Also - egal, wie nett jemand manchmal auch auftreten mag – wenn du ganz genau hin – hörst, - schaust und – fühlst, wirst du eventuell merken: Hier habe ich es mit einem waschechten Arschloch zu tun!


Danke für die ganzen lektionen

Warum sind Menschen eigentlich immer nur mit ihrem Aussehen unzufrieden und so selten mit ihrem Hirn und Charakter?

 

Ihr habt mir gezeigt, dass es wichtig ist, dass ich meine Grenzen kenne, sie klar kommuniziere und verteidige, weil Menschen wie ihr sie sonst in verschiedenster Intensität überschreiten (Lies auch meinen Artikel zur Übergriffigkeit!) . Dank Menschen wie euch, habe ich gelernt, mich auch manchmal rücksichtslos und dreist durchzusetzen und mir zu nehmen, was ich will – ihr tut es ja schließlich auch. Dank euch weiß ich, wie man bullies erkennt und wie man sich gegen sie zur Wehr setzt. 

Ihr habt mir meine Naivität genommen und gezeigt, wie rücksichtslos und gleichgültig Menschen wie ihr seid, einfach, damit ihr euch mit eurem falschen Stolz weiter nur um euch selbst kreisen könnt und euer eigenes viel zu großes Ego intakt bleibt oder weil es euch einfach vollkommen scheißegal ist, wie es anderen Menschen wegen eures Verhaltens geht. Ich danke euch, dass ich lernen konnte, dass nicht alle Menschen gut sind und dass es vollkommen naiv ist, das zu glauben. Ihr habt mir die Augen geöffnet und ermöglicht es mir, mit viel mehr Klarheit und Realitätssinn durchs Leben zu gehen. 

Ihr habt mir so verdammt weh getan, dass ich tief verborgenen Schmerz aus meinem Innersten hochholen und heilen konnte. Das hat schweineweh getan, war aber auch gleichzeitig unsagbar heilsam. Ihr habt mir gezeigt, dass ich ein Mensch bin, vor dem man Angst haben kann – so sehr habt ihr euch aus der Verantwortung gezogen und davor gescheut, euch euren Schwächen zu stellen. Ihr habt mir gezeigt, wie bedrohlich es sein kann, wenn man die richtigen Fragen stellt und nach Antworten verlangt. Danke, dass ich dank euch weiß, wie wahnsinnig unsexy Feigheit ist. 

An euch habe ich gesehen, wie erbärmlich es ist, wenn man vor Konfrontationen und Auseinandersetzungen davon läuft und dass ich so niemals sein möchte. Dank euch weiß ich es, dass es jeder Mensch wert ist, dass man ihm Rede und Antwort steht, wenn man sich ihm gegenüber gemein und unfair verhalten hat. Dank euch weiß ich, wie es sich anfühlt, so behandelt zu werden. Ihr habt mich zu einer besseren Lehrerin gemacht, die keine Angst vor den neugierigen und manchmal sehr fordernden Fragen ihrer SchülerInnen hat – weil ich viele Lehrer und Ausbilder auf meinem Weg hatte wie euch, die diese versuchten, im Keim zu ersticken, weil sie Angst davor haben, sich eine Blöße zu geben oder vielleicht einfach mal eigene Fehler oder Unwissen zuzugeben. Dank euch kann ich auch einfach mal sagen „Ja, da hast du Recht. Das war echt blöd von mir!“ oder „Da habe ich einen Fehler gemacht, es tut mir leid! Wie kann ich es wieder gut machen?“ 


Forget the mistake. Remember the lesson.


Hallo Arschlochmensch, schade, dass ich dich kenn! 


Wie grausam muss ein leben ohne rückgrat sein?

One of the best things about getting older: knowing someone is an asshole before they even speak!


Dank Menschen wie euch habe ich gefühlt, wie widerwärtig es ist, wenn man seine Macht ausnutzen muss, um andere klein zu halten - weil ihr selbst so ein mickriges Selbstwertgefühl habt, dass ihr Menschen, die etwas haben, was ihr euch wünscht, nicht ertragen könnt. Wie grausam muss ein Leben ohne Rückgrat sein und mit der ständigen Angst, dass andere einem die eigenen Unfähigkeiten widerspiegeln könnten, weil ihr sie tief in euch weg gepackt habt, um sie stellvertretend in anderen zu bekämpfen. 

Dank euch weiß ich wie Führungsschwäche aussieht und wie schlimm es sein muss, sich  selbst als Erwachsener von anderen nur dann ernst genommen zu fühlen, wenn man sich groß aufbläst und sich ihnen gegenüber richtig scheiße verhält. 

Dank Menschen wie euch konnte ich lernen, nach jedem Stein, den ihr mir in den Weg gelegt habt und über den ich gefallen bin, wieder aufzustehen, meine Lektion zu lernen und meinen Weg auf neue Weise zu beschreiten. Jeder Sturz hat weh getan, aber ihr habt mich nicht klein gekriegt. Dank euch habe ich eine Stärke in mir entdeckt, die ich vorher nicht kannte und konnte ungeahnte Ressourcen aktivieren. 

Arschlöcher wie ihr haben mir bewusst geschadet und alles dafür getan, um mir weh zu tun, weil ich euch nicht das geben wollte, was ihr von mir haben wolltet. Weil ihr nicht in der Lage wart, euch selbst kritisch zu reflektieren, habt ihr mir Dinge weggenommen und Möglichkeiten, die mir wichtig waren und mir euren Müll vor die Füße gekotzt, weil ihr wie ein Kleinkind verletzt wart, dass ich mich nicht eurem Willen beuge und andere Dinge vom Leben brauche als ihr. 

Aber dank Menschen wie euch weiß ich, dass ich manchmal lieber erhobenen Hauptes davon marschiere, auch wenn es mich vielleicht Geld und Besitz kostet, bevor ich so wie ihr meinen Stolz verliere. Dank euch weiß ich, dass Weggehen und Dinge auf sich beruhen zu lassen manchmal der klügste und beste Weg ist.


Ihr habt mir gezeigt, wie schwäche aussieht

Oft sind Leute, die auf den 1. Blick ein Arschloch sind, auch auf den 2. Blick ein Arschloch.

 

Wegen euch weiß ich wie Schwäche in verschiedensten Formen aussieht, wie lachhaft es ist, wenn man seine eigenen Fehler nicht zugeben kann und auf die eigene Meinung besteht wie ein bockiges, kleines Kind. Ich weiß dank euch, dass es Menschen gibt, die trotz des eigenen Fehlverhaltens weiter überzeugt sind, dass man sie ungerecht behandelt, weil sie nicht begreifen, dass man lediglich auf ihr Verhalten reagiert. 

Ich durfte mit ansehen, wie jammervoll es aussieht, wenn zwar leider alle anderen deutlich erkennen, dass man ein riesiges Verhaltensproblem hat, aber man selbst leider nicht. Wie traurig es ist, wenn man immer alles auf andere schiebt und sich aus den eigenen Verantwortungen rauswindet wie ein glitschiger Fisch, nur um dann irgendwann so richtig mit voller Wucht auf die Fresse zu fallen und ganz alleine da zu stehen. 

Danke, dass ich lernen durfte, wie wichtig es ist, mit seinen Mitmenschen respektvoll zu kommunizieren und welche negativen Gefühle man durch das eigene, gemeine Verhalten in anderen auslösen kann. Ich konnte durch euch lernen, wie langweilig und bitter das Leben ist, wenn man gedanklich und körperlich so unflexibel ist wie ihr und über alles immer nur meckert, weil man denkt, das Leben wäre einem etwas schuldig. Ihr habt mich demütiger und bescheidener gemacht. 

Ihr habt mir anschaulich gezeigt, wie unsagbar kleinkariert und traurig es ist, wenn man es nötig hat, sich über andere, das was sie tun und geschafft haben, permanent das Maul zu zerreißen, weil das eigene Leben nicht spannend genug ist. Das ist wirklich traurig. 


Lerne die Arschlochsprache!

I'm sorry I hurt your feelings when I called you an asshole. I really thought you already knew...!

 

Ihr habt mir gezeigt, wie feige es ist, wenn man weder das Rückgrat noch die Argumente hat, um unangenehmen Konfrontationen stand zuhalten und wie feige und schwach es ist, anderen zu drohen, sie anzuschreien, zu beleidigen oder sogar zu schlagen. Danke, dass ihr mir die Eigenschaften, die ich verabscheue, so deutlich vor Augen geführt habt. 

Ich habe dank euch mein inneres Arschloch entdeckt und die Arschlochsprache gelernt, denn Arschlöcher begreifen Dinge manchmal nur, wenn man ihre Sprache spricht. Es ist mir anfangs sehr schwer gefallen, aber so konnte ich auch meine eigenen Arschlochanteile aufdecken und – bis auf die, die ich definitiv behalten möchte – aus meinem Leben verbannen. Die Arschlochsprache ist ein Geschenk und sie hilft mir manchmal, mich durchzusetzen und Arschlöcher wie euch zu erkennen. Vielen Dank dafür! 

Und dank euch kann ich meine eigenen Arschlochanteile bei Bedarf hervor holen und ohne Skrupel anwenden, weil ich gelernt habe, dass man genau DAS für Menschen wie euch braucht! Und ich muss zugeben - es macht manchmal sogar ziemlich Spaß ;-)


Werde ARSCHLOCHfeindlich!

Eine schwierige Kindheit ist übrigens keine Entschuldigung, um sich als Erwachsener wie ein Arschloch aufzuführen! 

 

Ihr habt mir gezeigt, wie ich niemals sein will und niemals werden möchte. Ihr habt mich stark und dankbar gemacht. Dankbar dafür, dass ich solche Menschen wie euch in meinem Leben nicht dulden muss. Dankbar, dass ich durch euch die Kraft und Erkenntnis finden konnte, Personen wie euch und ihre Energien aus meinem Umfeld zu verbannen. Danke für all die wichtigen Lektionen – sie haben mich besser, klüger und stärker gemacht. 

 

An dieser Stelle möchte ich im Sinne der Rassismus- und Fremdenfeindlichkeitsdebatte noch anmerken: die meisten Arschlöcher, denen ich so in meinem Leben begegnet bin, sind richtig klassisch weiße Deutsche. Macht Sinn, denn ich bin deutsch und verbringe den Großteil meines Lebens in Deutschland. Aber ob man ein Arschloch ist, hat rein gar nichts mit Herkunft, Bildungsstufe, Einkommen oder Hautfarbe zu tun. Jeder Mensch kann ein Arschloch sein und hat ebenfalls eins. Und je nachdem, mit wem man verheiratet oder verpartnert ist, hat man auch zwei. Du brauchst in deinem Leben aber nur genau eins - nämlich dein eigenes. Also überlege dir gut, ob du mehr davon haben willst in deinem Leben! (Lies hierzu auch meinen Artikel übers Loslassen!) 

Da frag ich mich doch: wieso gibt es eigentlich so viel FREMDEN- oder AUSLÄNDERfeindlichkeit, aber der Ausdruck ARSCHLOCHfeindlichkeit hat es noch nicht ins Bewusstsein geschafft?! Universeller Arschlochismus sollte dringend Trend werden. Vielleicht findet man noch was Hochtrabenderes auf Lateinisch, "Culusmus" oder so. 

 

Für weitere Wut reicht es dann aber doch nicht. Dafür sind mir meine Energie und der Platz in meiner Seele viel zu schade. Ich bevorzuge arschlochfreie Zonen. Außerdem kocht ihr Arschlöcher mit eurem kleinen Horizont eh weiter in eurer sehr faden Suppe, wenn ihr nicht mal intensiv an euch arbeitet – insofern wird es das Karma schon richten :-)


Die Handlungen einer Person sagen dir alles, was du wissen musst!


Losers focus on winners. Winners focus on winning. 


Kommentare: 2
  • #2

    p6majo (Freitag, 10 Januar 2020 20:46)

    Hallo Annika,

    ich lese Deine Soulkanguruh-Sprünge sehr gern. Oft dreht es sich ja um das Thema Liebe. Deshalb würde ich an dieser Stelle gern eine provokante These in den Raum stellen. Ich bin kein Philosoph und habe auch keinen fundierten Hintergrund für meine These. Es sind einfach nur Gedanken und Du kannst den Kommentar jederzeit wieder entfernen (hoffe ich).

    Was ist Liebe?
    Kurz: Es gibt zwei Säulen der Liebe, alles darüber hinaus ist eine gesellschaftliche, moralische und romantische Überhöhung bzw. Glorifizierung.

    1. Säule: Die sexuelle Anziehung zwischen zwei Menschen, getriggert durch Schemata, biochemische Botenstoffe und eventuell Verhaltensmuster, die es uns ermöglichen sollen, einen möglichst geeigneten Paarungspartner zu finden.
    2. Säule: "kin selection" --- kurz: das durch Evolution selektierte Verhaltensmuster, sich um Kinder und nahe Verwandte bis hin zu Selbstaufgabe zu kümmern und zu sorgen.

    Beide Säulen sind bei den meisten Tierarten auf der Welt zu finden und meiner Meinung nach die Essenz von all dem, was wir als Liebe bezeichnen. Alles andere ist der Versuch, uns Menschen zu etwas Besonderem zu machen (was wir meiner Meinung nach aber nicht sind), oder aber ein moralischer Überbau oder netter formuliert, allgemein akzeptierte Wertvorstellungen, um unser Handeln in gesellschaftlich-konforme Bahnen zu lenken. Allerdings sind diese Wertvorstellungen nicht immer mit den Säulen 1. und 2. vereinbar, was die Ursache für das meiste "Liebesleid" auf dieser Welt sein könnte.

  • #1

    Teale (Sonntag, 22 September 2019 02:53)

    You're a legend Annika. Love your words and the pictures used.