BÜCHER & RATGEBER

If you don't like something - take away its only power: your attention. For example by reading!



ZUM THEMA ELTERN

  Zwei Dinge sollten Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.

 

Wolynn, Mark: Dieser Schmerz ist nicht meiner.

Die Einleitung geht unter die Haut. Es geht darum, dass seelische Schmerzen und Traumata über Generationen weitergegeben werden können und der Schrott, den man teilweise mit durchs eigene Leben schleppt, gar nichts ist, was zu uns gehört. Es geht darum, Frieden mit den Eltern zu machen und dann loszulassen, was uns belastet. Ein weiteres gutes Stichwort zu dem Thema ist „Kriegsenkel“, denn vor allem die Kriegsvergangenheit zieht sich bis heute in die Familiengeschichten rein. Meine Generation, die Generation Y, wurde schließlich von Eltern aufgezogen, die selbst von oft hochgradig traumatisierten und emotional verkrüppelten Eltern mit merkwürdigen Werten groß gezogen wurde. Unsere Elterngeneration ist oft nicht in der Lage adäquat mit Emotionen umzugehen und hat natürlich ihr Päckchen weitergegeben.

 

Betz, Robert: Willst du normal sein oder glücklich?  / Wahre Liebe macht frei

Herr Betz und seine beiden Bücher sind schon einige Jahre meine Wegbegleiter und haben mir durch so manch unklaren Schmerz geholfen. Willst du normal sein oder glücklich? finde ich gut als Anstoß, hat mir allerdings nicht so viel gegeben wie das andere Buch. Insbesondere erstgenanntes ist etwas provokant geschrieben und fordert den Leser radikal zur Umorientierung auf.

Wahre Liebe macht frei ist – auch, wenn der Titel es vielleicht vermuten lässt – nicht unbedingt auf die partnerschaftliche Liebe ausgerichtet. Hier geht es vor allem um die Liebe zu sich selbst, die absolute Voraussetzung für alle anderen Beziehungen im Leben ist. Dieses Buch hat mir extrem die Augen geöffnet und viele Denk- und Verarbeitungsprozesse in Bezug auf Glaubenssätze, mein Männer- und Frauenbild, meine Sicht auf Beziehungen und mich selbst ermöglicht. Erst hierdurch wurde mir z.B. klar, dass Gedanken wie „Ich will alles immer besonders gut machen“ oder „ Ich muss mein Bestes geben“ hochgradig selbstgeißelnd sind. Mit Hilfe dieses Buches habe ich zensierte (für mich) und unzensierte Briefe (zum Weitergeben) an meine Eltern geschrieben und konnte so nochmal viele tiefsitzende Konflikte meiner Kindheit loslassen. Robert Betz hat noch viele andere Bücher zu ähnlichen Themen verfasst, es gibt CDs und er hält Seminare – also ein Quell der Möglichkeiten.

Und beschäftige dich mal mit dem Thema Arschengel

  

Richter, Horst-Eberhard: Patient Familie   /  Eltern, Kind und Neurosen

Diese Bücher musste ich für mein 1. Staatsexamen vorbereiten, weil mein Prof in Psychologie voll der Fan war. Diese beiden Bücher waren mein erster reflektierter Kontakt mit meiner eigenen Familiengeschichte. Sie sind halt echt alt und jetzt nicht so fancy und stylish aufgemacht wie Ratgeber heutzutage, aber der Inhalt ist der Kracher. Es geht anhand von Fallbeispielen um verschiedene Familienkonstellationen, wie einzelne Familienmitglieder sich verhalten, wer welche Rolle im Familienverband zugeteilt bekommt und was das mit einem macht. Es geht darum, was Eltern bei ihren Kindern abladen und wie sich Kinder daraufhin im Leben entwickeln. Ist auch unheimlich erleuchtend, wenn man – wie ich – auch beruflich mit so etwas zu tun hat. 


ZUM THEMA BEZIEHUNG

You stop attracting certain people when you heal the part of you that once needed them. 

 

Betz, Robert:  Wahre Liebe macht frei

siehe oben

 

Stefanie Stahl: Vom Jein zum Ja! Bindungsangst verstehen und überwinden.

Das Beraterteam: Bindungsangst verstehen und überwinden.

Bindungsangst ist meines Erachtens ein elementarer Bestandteil unserer Gesellschaft - ohne, dass es den meisten überhaupt bewusst ist - daher sehe ich diese Bücher als Must Reads für die Entwicklung, insbesondere wenn man in diesem Bereich vielleicht auch Schwierigkeiten hat! Wir sind doch alle irgendwie verkorkst, wenn es um das Thema Beziehung geht. Bindungsangst ist etwas, was einen in vielen Aspekten unterbewusst lenken kann – selbst, wenn man IN einer Beziehung oder sogar Ehe ist. Man sollte das Thema für sich nicht einfach abtun, weil es so ein "großes, unheimliches Wort" ist. Viele Menschen sind vollkommen bindungsunsicher - ohne es zu wissen. Ich empfehle beide Bücher unbedingt, je mehr man weiß, desto besser wird man - in diesem Fall halt in Beziehung. Es ist megainteressant, was die Autoren schreiben über Bindungsfähigkeit und unsere allererste Beziehung im Leben – nämlich - tada….Überraschung - die zu unserer Mutter. Sie erklären verschiedene bindungsängstliche Typen und ich tippe mal, dass sich so gut wie jeder in irgendeiner Form hier wiederfinden wird. Ich konnte durch diese Bücher nochmal einiges bei mir selbst und meiner Einstellung zu meiner Mutter und meine Muster, wie ich mir Partner aussuche oder auf Männer wirke, aufdecken. Auch eine superwichtige Lektüre, wenn man das Gefühl hat, dass man immer die falschen Partner anzieht oder es immer irgendwie endet oder sich verfährt, wenn es doch augenscheinlich alles gut läuft.

 

Wolfers, Melanie: Die Kraft des Vergebens

"Wie wir Kränkungen überwinden und neu lebendig werden" heißt es im Untertitel. Ich habe dieses Buch im Wartezimmer meiner Ärztin entdeckt und viel daraus mitgenommen. Es geht um Kränkungen, die uns widerfahren und die wir mit uns herum schleppen und die uns das Leben schwer machen. Es geht um die Gefühle, die mit Kränkungen und Schuldzuweisungen verbunden sind und wie wir es schaffen können, uns von alten Verletzungen zu verabschieden. Das letzte Kapitel ist ein bisschen religiös angehaucht und es geht um "Jesus als Therapeut" und "krankmachende Gottesbilder". In jedem Fall alles interessant und unterstützt mein Motto, einfach allem gegenüber offen zu sein. 


ZUM THEMA STRESS

 Dear stress - let's break up!

 

Prieß, Miriam: Burnout kommt nicht nur vom Stress

Vollkommen unspektakulärer Titel, wahnsinnig guter Inhalt - kann ich nur dringend empfehlen! Wenn du öfters das Gefühl hast, dass du nicht mehr kannst, empfehle ich die Lektüre dringendst. Hat mir meine Freundin ausgeliehen und ich habe es verschlungen. Gut geschrieben, total anschauliche Erklärungen und beim Lesen ein Aha-Erlebnis nach dem anderen. Tolles Buch einfach. Es geht darum, wie sich in uns Stress aufbaut, wie sich die verschiedenen Stufen des Stress aufeinander aufbauen, sich gegenseitig bedingen und wie sich der Stress, den wir nicht richtig verarbeiten, in unserem Verhalten, unseren Gefühlen und unserem Körper wiederspiegelt. Miriam Prieß beschreibt eindringlich, wie sich dauerhafter Stress auf unser Leben auswirkt. Besonders interessant fand ich, welche Ablenkungs- und Kompensationsstrategien man entwickelt, um sich mit der Gefühlsebene nicht auseinander setzen zu müssen. Ein Warnzeichen von intensivem Stress ist z.B. ein immenser innerer Widerstand gegen bestimmte Dinge und dass man sich immer so ausgeliefert, also in der Opferrolle sieht. Bei mir war es z.B. bei sowas wie Rechnungen bei der Krankenkasse einreichen oder Abrechnungen für die Schule machen. Ich hasse es immer noch, aber ich habe meine Bockigkeit einigermaßen aufgebrochen… Tja, Realitäten bleiben halt – egal, wie sehr wir versuchen, ihnen auszuweichen oder wie schön wir sie uns denken.

 

Jolander, Andrea: Denken Sie jetzt nicht!

Berndt, Christina: Resilienz

Lauterbach, Ute: Raus aus dem Gedankenkarussel

Diese 3 Bücher beleuchten die Problematik der Gedankenspiralen und wie man sich selbst durch negative Gedanken unnötigen Stress bereitet. Sie enthalten Lösungsvorschläge und Übungen, um zu mehr Resilienz, also psychischer Widerstandsfähigkeit, zu kommen. Denken Sie jetzt nicht! leitet an, wieder mehr auf die Intuition zu hören und Entscheidungen spontan und nicht durch langes Nachdenken zu treffen, da wir im Grunde immer über alles Wissen verfügen, dass wir für eine Entscheidung brauchen. Ich habe inzwischen wieder sehr zu mir selbst gefunden und treffe seit nun 1 Jahr fast ausschließlich Bauchentscheidungen – und wurde bisher nicht ein einziges Mal enttäuscht! Wir haben uns aber als Erwachsener oftmals weit weit von uns selbst entfernt und spüren unsere Intuition nicht mehr gut. Es war für mich ein langer Weg, wieder bei mir und meinen ganz ursprünglichen Bedürfnissen anzukommen. Ich kann nur sagen- ich liebe meine Intuition total und sie ist echt der Knaller :-)

Ich habe diese Bücher immer nach Bedarf konsultiert und mir dann das rausgezogen, was mir in dem Moment gerade geholfen hat. Ist nie verkehrt, solche Ratgeber zur Hand zu haben.

 

Weingarten, Susanne & Bruhns, Annette (Hg): Das Glück der Gelassenheit

Davis-Bush, Ashley: Das kleine Buch der Gelassenheit

Diese beiden Bücher sind einfach süß. Das erste enthält die Perspektiven und Interviews von verschiedensten Menschen zum Thema Flow, Gelassen- und Zufriedenheit. Sehr interessant z.B. die Geschichte einer polnischen Putzfrau, die ihren Job als Fitnesstraining sieht, in ihrer Freizeit Meditationsplaylisten und Hörbücher vom Dalai Lama oder Psychotherapeuten hört und Fan von Angela Merkel und ihrer Durchsetzungsfähigkeit ist. Es gibt ein informatives Kapitel über tantrische Massagen (Kosten übrigens knapp 200 € und amüsiert mich immer wieder, weil mir meine MUTTER das Buch geschenkt hat) oder Gedanken eines Alkoholikers. Interessante, kleine Kapitel, die inspirieren oder zum Nachdenken anregen. Super Klolektüre! Was bringt dich in den Flow? In welchen Momenten kannst du ganz bei dir selber sein? 

 

Das zweite Buch beinhaltet kleine Ideen und Übungen zur Schulung der Achtsamkeit. Einfach süß. Mir gefiel hier vor allem die Idee der „inneren weisen Frau“. Man soll sich in Situationen, in denen man Rat braucht, vorstellen, was das 98-jährige Selbst zu einer bestimmten Situation sagen würde. Sehr witzig und meine „innere weise Frau“ ist jedenfalls megaschlau. Wie schlau ist deine innere weise Frau oder dein innerer weiser Mann? Oder haben Männer auch eine innere weise Frau? Ich weiß es nicht, finde es heraus!

 

Weitere Inspiration zum Thema Beziehung findest du hier: 

BLOG – MICHAELNAST

Generation Beziehungsunfähig | Podcast on Spotify

Paardiologie | Podcast on Spotify

 


ZUM THEMA PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG

 Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.  

 

Dyer, Wayne W.: Der wunde Punkt

Die Untertitel lauten: Die Kunst nicht unglücklich zu sein. Zwölf Schritte zur Überwindung unserer seelischen Problemzonen. Ich fand insbesondere das letzte Kapitel großartig. Es beschreibt, wie sich Menschen verhalten, die keine wunden Punkte mehr in sich tragen. Das hat mich sehr inspiriert und nochmal angespornt. Man sagt ja auch: Fake it till you make it. Also - wenn man weiß, wo man hin möchte, hat man direkt eine bessere Orientierung! Kennst du eigentlich deine wunden Punkte und ist dir bewusst, durch wen und wann sie angetriggert werden?

 

Arbeitshefte zur persönlichen Entwicklung:

 

GU: NEIN SAGEN: Mein Übungsbuch zu mehr Selbstbewusstsein und Freiheit.

Chopich & Paul: Aussöhnung mit dem inneren Kind. (Buch und Arbeitsbuch)

Stahl, Stefanie: Arbeitsheft Das Kind in dir muss Heimat finden

Das sind nur Ideen. Das Arbeitsbuch zum inneren Kind habe ich teilweise bearbeitet. Hat mich jetzt nicht umgehauen, aber hat mir schon auch was gebracht.

Von GU (bin voll der GU Fan) gibt es mehrere Arbeitsbücher (z.B. zum Thema Selbstbewusstsein, Entrümpeln, Zeitmanagment…). Das zum NEIN Sagen habe ich einer Freundin geschenkt – hat sie aber nicht bearbeitet (steht aber sicherlich auf ihrer To-Do-Liste….), insofern hat sie wohl zu dem Buch „Nein“ gesagt. Ist jedenfalls immer gut zu wissen, was es alles gibt.

 

Reutter, Stefan: Gut, dass es dir schlecht geht!

Der Untertitel des Buchs lautet: Warum die schlimmsten Tage im Leben manchmal die besten sind. Reutter beschreibt, wie man es schafft, Scheitern nicht als etwas schlechtes, sondern die Chance sieht, zu wachsen und sich selber besser und neu kennenzulernen. Auch anhand seiner eigenen Biografie zeigt er, wie man es schaffen kann, wieder aufzustehen und Tiefschläge gut zu überstehen und letzten Endes seiner eigenen inneren Stimme zu folgen und das zu tun, was man wirklich tun möchte. Er formuliert schnörkellos ehrlich und einfach auf den Punkt. 

 

Cameron, Julia: Der Weg des Künstlers

Der Untertitel lautet: Ein spiritueller Pfad zur Aktivierung unserer Kreativität. Solltest du also das Gefühl haben, dass es künstlerische Seiten und kreative Ventile in dir gibt, die sich einfach noch nicht richtig entfalten können und dürfen, könnte es an dicken, fetten inneren Blockaden liegen. Julia Cameron bietet ein "Programm" für 12 Wochen an und erklärt, wie man es schafft, seine Kreativität wieder voll zu entfalten. Ich hatte nach 2 Wochen einen heftigen Durchbruch, nachdem ich - wie von ihr vorgeschlagen - immer nach dem Aufstehen meine "Morgenseiten" geschrieben habe - einfach ohne Plan aufschreiben, womit man so im Kopf aufwacht. Das Buch war ein Geheimtipp von einer Bekannten und hat bei mir voll eingeschlagen. Vielleicht hilft es dir ja auch?

 

Schwiebert, Andrea: Kluge Köpfe, krumme Wege

Das Buch habe ich zufällig entdeckt, als ich im Laufe meines Coachings auf die häufige Kombination von Hochsensibilität und Hoch/Vielbegabung gestoßen bin. Das Buch hat mir auch noch mal einiges klar gemacht und mir auf meinem Weg aus der Verbeamtung als Lehrerin geholfen. Vielleicht hast du ja mit ähnlichen Problemen - z.B. Unzufriedenheit im Job, mangelnde Energie, zu viel Input und Probleme bei der Verarbeitung und das Buch hilft dir bei ein paar Einsichten. 


ZUM THEMA GEFÜHLE

 Was? Gefühle? Hatte ich auch schon mal...war ganz schlimm...

 

Stahl, Stefanie: Das Kind in dir muss Heimat finden

Ein ABSOLUTES MUSS für jeden, der an sich arbeitet!!! Es ist ein ganz toll geschriebenes Buch, das super erklärt, was eigentlich alles so in einem schlummert und woher es kommt. Es geht um die ganzen negativen Gefühle, die Glaubenssätze, die wir gelernt haben und mit denen wir uns oft selbst behindern und wie wir sie ändern können. Sie schreibt auch einiges zum Thema Beziehung und zum Umgang miteinander und wie unsere tiefsitzenden Überzeugungen (sie nennt sie „Realitätverzerrungen“) dazu führen, dass wir Kommunikationen und Beziehung richtig versauen können. Dazu gibt es auch ein Arbeitsheft, man kann beide Bücher aber unabhängig voneinander lesen oder bearbeiten. Stefanie Stahl finde ich einfach gut und ich finde ihre Ausführungen zum Schatten- und Sonnenkind sehr gut nachvollziehbar und verständlich.

 

GU: Hochsensibel

Ich habe im Laufe meiner Beschäftigung mit mir und meinen Gefühlen das erste Mal das Wort „hochsensibel“ als Bezeichnung einer Veranlagung (und nicht als Bezeichnung für hysterisches Auftreten) gehört. Die Beschäftigung mit der Thematik hat mir unheimlich geholfen, mich selbst und meine Reaktionen auf Erlebnisse oder Menschen zu begreifen. Das Buch selbst beinhaltet insbesondere Hilfsmaßnahmen für verschiedene Situationen, wie z.B. welche Bachblütenmischung oder welche Kräuter und Globulis wofür gut sind. Das ist ggf. etwas zu abgedreht für einige, allerdings findet man auch Informationen zu einzelnen Situationen und wie hochsensible Menschen darauf reagieren. Ich finde es zu dem Thema schwierig, übersichtliche Ratgeber zu bekommen. Die meisten Bücher texten einen halt komplett zu und das habe ich jedenfalls nicht immer Bock zu. Das hier hat wichtige Infos übersichtlich sortiert, lässt aber auch noch einige Fragen offen.

  

Francois & André, Christophe: Die Macht der Emotionen und wie sie unseren Alltag bestimmen 

Das Buch war total augenöffnend. Ich habe viel über Gefühle, Emotionen allgemein, aber auch über das, was in mir vor sich geht, verstehen können. Ich konnte hier lernen, warum ich an einigen Stellen fühle, was ich fühle und warum es sich so schlecht anfühlt. Zu begreifen, dass Gefühle temporär sind und wieder gehen, auch wenn sie uns kurzzeitig erstmal überwältigen können, hat mir sehr dabei geholfen, Gefühle auszuhalten. Ich konnte toxische Gefühle und ihren Ursprung begreifen und so weiter an mir arbeiten. Gefühle zu verstehen hilft ungemein, sie zukünftig anders zu bewerten.

 

GU: Panikattacken

Hatte ich auch vereinzelt mit zu tun. Hier wird klar erklärt, wie Panikgefühle entstehen, wie sich die Panikspirale aufbaut und was man tun kann, um wieder raus zu kommen. Sehr erleuchtend – und wenn man die Abläufe mal begreift, kann man Angst und Panikgefühle ganz anders verstehen und bewerten. Geht alles auch einher mit dem Thema Stress.

  

UGLYDOLL

Gibt es bei Amazon. Ich habe eine süße schwarze Monsterpuppe, die ein rotes Herz in den Klauen hält und darauf steht I LUV ME. Mein Monster schläft bei mir im Bett und hat mir geholfen, mich mit dem „schwarzen Teil“ meiner Seele anzufreunden. Das Monster ist so süß und doch ist es ein Monster. Genauso war es mit einigen Gefühlen in mir – ich mochte sie nicht, weil ich sie hässlich fand. Ich habe gelernt, auch die Gefühle, die ich als negativ bewertet habe (wie z.B. Neid auf andere, Überheblichkeit in einigen Bereichen etc.) in mir zu akzeptieren als meine kleinen Monster, die ja nichts dafür können, dass sie etwas hässlich sind. Ich liebe mein kleines Monster und manchmal schläft es bei mir in der Hand ein (es ist wirklich klein).


"Monster", meine Ugly Doll ❤️
"Monster", meine Ugly Doll ❤️

ZUM THEMA KÖRPER

   Sei gut zu deinem Körper - er ist der einzige Ort, den du zum Wohnen hast! 

 

GU: Die Organuhr

Hab ich immer neben dem Bett stehen. Ich bin auf das Thema Organuhr gestoßen, weil ich wochenlang nachts immer um dieselben Uhrzeiten aufgewacht bin. Laut TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) hat jedes Organ seine Hauptarbeitszeit. Wenn man also nachts regelmäßig um 2 Uhr aufwacht und dann ggf sogar noch wach liegt, arbeitet z.B. die Leber maximal. Leber steht für Entgiftung und persönliches Thema könnte hier unterdrückte Wut sein oder dass man mit seinen Energien gerade nicht gut haushaltet. In dem Ratgeber wird alles überschaubar erklärt und zu jedem Thema gibt es die emotionalen und körperlichen Verbindungen.

 

GU: Krankheit als Chance

Dahlke, Rüdiger: Krankheit als Sprache der Seele

Beide Bücher thematisieren, wie sich Emotionen auf körperlicher Ebene bemerkbar machen – als Krankheit oder Schmerz. Ich bin inzwischen davon überzeugt, dass sich unterdrückte oder nicht gefühlte Emotionen irgendwann auf körperlicher Ebene sichtbar oder spürbar machen. Bei mir geht z.B. emotional ganz viel über die Haut, dem nun mal größten Kontaktorgan. Ich reagiere auf Stress oder der Verarbeitung von emotionalen Themen oft mit Ausschlägen oder Herpes. Früher hatte ich massiv mit Migräne zu tun, die ist inzwischen komplett weg. Kopfschmerzen habe ich nur noch als „Ablassventil“, also quasi „Entspannungsschmerzen“.

Rüdiger Dahlkes Buch zeigt die Übertragung des Sprichwörtlichen auf den Körper. Er zeigt, wie klar der Körper zeigt, wo es im Leben hakt und sagt deutlich, dass der Körper genau zeigt, WAS nicht stimmt. Schulterprobleme zeigen oft, dass man z.B. zu viel schultert im Leben. Wo traue ich mich nicht, meine Ellenbogen einzusetzen?, Was zwingt mich in die Knie? Wovon schwillt mir der Hals an? etc.

Mir gehen z.B. immer die Ohren zu, wenn ich zu viel um die Ohren hab. Ist für mich inzwischen immer mein Signal, dass ich wieder etwas runterkommen muss.  Früher bin ich dann an sowas verzweifelt und von Arzt zu Arzt gerannt, um etwas dagegen zu unternehmen – allerdings war körperlich doch alles "okay". Heut nehme ich es einfach hin als Zeichen. Meine Hausärztin nennt das "Befindlichkeitsstörungen". Geiles Wort - man ist ja nicht krank, aber so richtig gesund irgendwie auch nicht. Also - schau dir deine Befindlichkeitsstörungen mal genauer an 🤓

 

GU: Reflexzonenmassage

Viele Schmerzen manifestieren sich über unsere Reflexzonen an Händen und Füßen. Wenn man sich hier ein solides Wissen aneignet oder zumindest weiß, wo man Dinge nachschlagen kann, entwickelt man ein echt gutes Gespür für sich und seinen Körper und kann Beschwerden anhand der entsprechenden Reflexzonen u.U. erkennen bevor sie sich am Körper selbst deutlich zeigen.

Ich bin auch totaler Fan von Meridianen, da hier auch viele Energieblockaden entstehen können, habe hier allerdings noch kein gutes, übersichtliches Buch finden können :-( 

Was ich hierzu auch einfach nur jedem wärmstens ans Herz legen kann: Black Rolls in verschiedenen Größen für die Faszienmassage. Die Selbstmassage kann zwar schmerzhaft sein, aber es wird besser. Seit einiger Zeit habe ich eine kleine Rolle für die Waden und Füße – der Kracher!

 

Enders, Giulia: Darm mit Charme

Tja, das Immunsystem sitzt halt im Darm und man hat inzwischen herausgefunden, dass sogar Gefühle ihren Ursprung im Darm haben, da eine direkte Verbindung zum Gehirn besteht. Daher können Depressionen unter anderem auch durch einen schlecht versorgten Darm entstehen. Gut verständliche Erklärungen mit schönen Bildchen zur Darmgesundheit. Ein gesunder, gut funktionierender Darm ist in meinen Augen inzwischen eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine stabile seelische Gesundheit. Man kann hier viel tun, z.B. mit bewusster Ernährung, Bewegung, Probiotika, Flohsamenschalen oder Kokosöl. Und wenn man nicht ordentlich kacken kann, ist ja ohnehin irgendwas im Argen. Und es ist echt erstaunlich, wie viele Menschen da große Schwierigkeiten mit haben - ist ja in unserer Gesellschaft auch so ein großes Tabuthema. Ich bin inzwischen jedenfalls zu der Überzeugung gekommen, dass ein gesunder Stuhlgang bei Frauen oft in direktem Zusammenhang mit einer gesunden Orgasmusfähigkeit steht. Alles in allem geht es ja um das Thema Loslassen und da wird mir Sigmund Freud sicher zustimmen.  Also nichts wie ran an die Darmsanierung!

 

Adler, Yael: Hautnah

Superbuch, Superfrau. Ich war mal auf ihrer Lesung und mal abgesehen davon, dass die Hautärztin aus Berlin megawitzig und interessant ist  - die weiß einfach, wovon sie spricht und schreibt. Unsere Haut ist so wichtig und zeigt so viel von uns - ob wir wollen oder nicht. Wie schnell erkennt man, ob sich ein Mensch wohl in seiner Haut fühlt oder auch gut mich sich umgeht oder überhaupt Lust hat, sich selber mal genauer anzuschauen. Die Haut ist unser größtes Kontaktorgan und der Spiegel unserer Seele. Und es ist so unfassbar erschreckend, was Teenies heutzutage mit ihren Gesichtern machen und wie wenig eine natürlich schöne Haut noch zählt. Und man klatscht sich so viel Schrott auf die Haut und macht sie damit ziemlich kaputt und kauft dann noch mehr Schrott, um die Haut wieder "heil" zu machen - ein katastrophaler Kreislauf. Man kann im Grunde alle Pflegeprodukte bei DM getrost in die Tonne kloppen. Ich jedenfalls habe in den letzten Jahren ziemlich viel unternommen, um mich wohl in meiner Haut zu fühlen (ich schwöre auf Produkte ohne jegliche Duftstoffe). Schließlich ist sie unser größtes Kontaktorgan: sie schützt uns vor Infekten und Bakterien, über sie entgiften wir und wenn sie Ausschläge oder Pickel hat, sieht es auch einfach scheiße aus. Ich jedenfalls sehe nicht gerne scheiße aus, du sicher auch nicht. Gute und klar verständliche Erklärungen mit Bildchen.



READING FOR YOUR SOUL

Ach wie gut, dass jeder weiß - Liebe ist der geilste Scheiß!  Barbara 

 

Coelho, Paolo: Der Alchimist, Handbuch des Kriegers des Lichts

Der Alchimist ist einfach eine tolle Geschichte mit wunderschönen, positiven Gedanken über das Leben. Es ist die Geschichte eines jungen Schäfers, der spontan einem Traum folgt. Das Büchlein beschreibt seine Reise zu seinem größten Schatz, die Erlebnisse, die er auf dem Weg dorthin hat, wie er sie bewertet und was er daraus lernt. Coelho has a beautiful mind.

Und das kleine Handbuch – einfach süß. Bist du ein Krieger des Lichts?

 

Strelecky, John: Das Café am Rande der Welt, Wiedersehen im Café am Rande der Welt, Auszeit im Café im Rande der Welt

Eigentlich eine blöde Übersetzung, im Original heißt das Buch einfach ganz schnörkellos The Why Café. Es ist die Geschichte vom gestressten Geschäftsmann John, der sich verfährt und in eben jenem Café landet. Auf der Speisekarte stehen auch die drei Fragen Warum bist du hier? Hast du Angst vor dem Tod? Führst du ein erfülltes Leben?. Die Auseinandersetzung mit ihnen und die Gespräche mit dem interessanten Personal des Cafés verändern seine Denkweisen über den Sinn des Lebens komplett.

Im Nachfolgebuch landet John Jahre später an einem ganz anderen Ort der Welt wieder im selben Café. Er hat sich und sein Leben inzwischen komplett verändert und wird nun mit neuen Gedanken und Einsichten konfrontiert, die zu seinem derzeitigen Lebenswandel passen und ihn wieder weiter bringen. 

Das 3. Buch führt John zufällig wieder in das Café, diesmal als über 50jährigen, der gerade von der Beerdigung seines heißgeliebten und aus den Augen verlorenen Patenonkels kommt. Strelecky nutzt wieder tolle sprachliche Bilder und Einsichten, um John bei den Fragen weiter zu helfen, die ihn in dieser Lebensphase begleiten. 

Es sind einfach unfassbar tolle, tolle philosophische Erzählungen, die mich sehr ins Grübeln gebracht haben. Nach dem Lesen fühle ich mich einfach jedes Mal nur tief zufrieden und inspiriert.

Streleckys Erzählung The Big Five for Life. Was wirklich im Leben zählt ist hochgradig inspirierend und berichtet von Joe, einem ehemals sehr gefrusteten Angestellten (Hm... das Thema kennt man ja irgendwie ...), der zufällig Thomas begegnet, einem erfolgreichen Unternehmer, der sein Unternehmen nach dem Prinzip der Big Five und dem ZDE führt. Diese Begegnung verändert Joes Leben und auch er lernt über das Prinzip des eigenen "Zwecks der Existenz" und wie wichtig es ist, seine Big Five For Life zu kennen - also die 5 großen Dinge, nach denen man sein ganzes Leben ausrichtet. Das Prinzip besagt, dass man weiß, wofür man lebt (Joe z.B. will jährlich die Welt für 6 Monate bereisen, eine Inspiration für andere sein, einmal einen Top 10 Pop Hit schreiben, Spanisch fließend sprechen können und seinen Geist und Körper entwickeln). Leitet man ein Unternehmen so, dass die Menschen, die dort arbeiten, ihren ZDE erfüllen können und richtet es nach bestimmten Big Fives aus, dann sorgt man dadurch dafür, dass Menschen ihre erfüllen können und sie sind nicht gestresst und arbeiten produktiver, weil sie durch ihre Arbeit ihren Lebenssinn erfüllen. Ein sehr wirtschaftliches und interessantes Buch, dass sehr sehr großen Sinn macht. Es geht letztlich darum, dass man sein Leben klar auf seine Lebensziele ausrichtet und konsequent alles verfolgt, was zu deren Erfüllung verhilft und dass man sich und andere nicht verschleißt. Was sind deine Big Five? Wofür lebst und brennst du? Und bewegst du dich schon auf diese Ziele zu?

 

Niven, Jennifer: All die verdammt perfekten Tage

Dieses Buch war eine Empfehlung meiner besten Freundin. Ich habe es an einem Tag im Urlaub gelesen und mich erst wieder vom Pool weg bewegt, als ich es durch hatte. Es ist die wunderschöne und emotionale Geschichte zweier Teenager, die sich das erste Mal begegnen, als beide auf dem Schulkirchturm stehen und sich umbringen wollen. Sie lösen ineinander intensive Entwicklungen aus. Eine tolle Geschichte über Gefühle, Probleme, die Liebe und ihre Grenzen. Und es ist so unsagbar wichtig, zu verstehen, was Teenager emotional alles durchmachen. Oft verlieren Erwachsene den Bezug zu ihrem "inneren Teenager" - wie ich es gerne nenne - und werden unfassbar pseudo-erwachsen (weil in der Regel sind sie ja oft doch noch ziemlich kindisch in ihren Verhaltensweisen) und raffen gar nicht mehr, wie intensiv man in diesem Alter fühlt und was einen so alles beschäftigt und in welchem Ausmaß. Also - wie geht es deinem "inneren Teenager"? Spürst du ihn / sie überhaupt noch und magst du ihn/sie? Teenager sind so voller Drive, Kraft und Träumen und wenn sie keine guten Erwachsenen um sich haben oder schlimme Dinge erleben, kann sich das verdammt intensiv in eine destruktive Richtung wenden. Also - Augen auf und von jungen Menschen lernen! Das Buch wird übrigens gerade verfilmt – Ich freu mich drauf! Nachtrag: Gibt es inzwischen auf Netflix (All the bright places) und ist leider echt schlecht geworden 😢... eine Schande! 

 

Nelson Spielman, Lori: Morgen kommt ein neuer Himmel

Bretts geliebte Mutter ist gestorben und anstatt ihrer Tochter wie erwartet ihre Firma zu hinterlassen. lässt sie sie feuern und lässt ihr über einen Notar ausrichten, dass sie erst eine von ihr mit 14 Jahren angefertigte Lebensziel-Liste abarbeiten muss, bis sie ihren Erbanteil bekommt. Brett ist inzwischen 34 und findet das scheiße, weil sie und ihre Ziele sich inzwischen stark verändert haben, aber ihr bleibt keine andere Wahl – noch dazu, weil sie nur 1 Jahr Zeit dafür hat. Sie soll unter anderem ein Pferd und ein Haus kaufen, ein Baby bekommen und sich in den richtigen Mann verlieben – dabei ist sie doch in einer Beziehung!  Eine wunderschöne, rührende Geschichte darüber, wie schnell man als Erwachsener den Zugang zu seinen Träumen und tiefliegenden Wünschen verliert und wie man sie wiederfindet.

 

Engelmann, Julia: Diverse Poetry Slams

Julia Engelmann ist toll. Ich liebe insbesondere Grapefruit, Baby, wenn wir alt sind, der König.  Und diese Hammerfrau singt auch noch: Ich liebe Grüner wird’s nicht.

 

Ware, Bronnie: Leben ohne Reue. 52 Impulse, die uns daran erinnern, was wirklich wichtig ist

Ein tolles Buch über einzelne Lebensthemen. Ich liebe es, wenn Bücher in kleine Kapitel eingeteilt sind, die man nach Bedarf lesen kann. Schöne, ermutigende Gedanken zu Dingen, die Menschen beschäftigen.

 

Dunne, Linnea: Lagom. Glücklich Leben in Balance.

Der englische Untertitel lautet the Swedish art of balanced living. Cooles Buch, das das schwedische Lebenskonzept beschreibt. Lagom definiert sich als die gerade so richtige und passende, angemessene Menge von etwas. Es bezieht sich auch auf Verhaltensweisen und die Lebensart. Es geht darum, angemessen dezent zu sein und nicht zu protzen oder anzugeben. Passt voll in mein neues Konzept des „Wenig Besitzens“. Ich finde nicht alles gut (z.B. finde ich die Zurückhaltung an einigen Stellen vollkommen übertrieben), aber trotz allem ist das sehr inspirierend. Ich liebe neuen Input und auch, abzuwägen, was davon in MEIN Lebenskonzept passt oder passen könnte – und dafür muss ich ja nicht alles gut finden.

 

GROH Verlag:   100 Dinge, die man einmal im Leben getan haben sollte, Meine Zukunft und ich – die Listen meines Lebens

Einfach was Nettes für Zwischendurch und Inspiration für die Life-to-do Liste. Welche Jobs würdest du gerne mal ausprobieren? Welche Komplimente würdest du gerne mal bekommen? Zu welchen Menschen würdest du am liebsten sofort keinerlei Kontakt mehr haben? Hast du schon den Soundtrack deines Lebens zusammengestellt oder dich mal so richtig blamiert? Vielleicht wird es mal Zeit, mit ganz vielen Dingen anzufangen. Z.B. dem Schreiben von coolen Listen ;-)

 

Amend, Lars: Magic Monday

Ein nettes Büchlein, das man sich hervorragend nebens Bett stellen kann – zum Schmökern vorm Einschlafen. Schöne Sprüche, schöne Gedanken. Einfach immer wieder lesen – bis du dich selbst positiv gebrainwasht hast.

  

Lindau, Veit: Abreißkalender Seelenquickies für jeden Tag, Werde verrückt! 

Den Kalender hat mir meine beste Freundin mal geschenkt. Ich dachte zuerst, das wär sowas Lahmes – aber WEIT gefehlt. Seitdem begleitet mich jeden Tag ein toller Spruch, mancher mehr, mancher weniger. Veit Lindau hat ne ganze Reihe von Büchern geschrieben, Seelengevögelt hört sich vielversprechend an. 

Werde verrückt ist sehr inspirierend und listet klipp und klar auf, wo man sich selbst verarscht und was man ändern kann und sollte. Für Veit Lindau muss man allerdings bereit sein und schon ein bisschen an sich gearbeitet haben, sonst könnte man schnell entsetzt sein, mit welcher Klarheit er vom Leser Veränderungen verlangt. Ich finde ihn super und ich mag seine schnörkellose, direkte Art. Also - trau dich und werd endlich verrückt!

Ich stehe total auf Veit Lindau, er ist mein absoluter Lieblingscoach. Er bezeichnet sich selbst als Businesspunk und Freigeist. Ich kann mich sehr gut mit dem, was er schreibt, identifizieren und ich habe viel von ihm und seiner unverblümten Art, Dinge aufzudecken, gelernt. Er redet ebenfalls offen über Arschlöcher im Leben und hat einfach eine geile Art (siehe bei Ideen und Inspirationen). Ich finde ihn einfach richtig authentisch und nicht so pseudo-positiv wie viele andere Coaches, die am liebsten täglich irgendwas mit "Positiv Denken" und "Alles ist total schön" posten. Ne - ist nicht immer alles schön. Egal, wie achtsam man ist. 

 

de Saint-Exupéry, Antoine: Der kleine Prinz

Absoluter Klassiker mit wunderschönen, liebevollen Illustrationen des Autors. Ich habe das Büchlein als Jugendliche das erste Mal gelesen, weil meine Mutter es so schön fand. Verstanden habe ich diese Erzählung allerdings erst vor ein paar Jahren, als ich sie intensiv für meinen Oberstufenkurs in Französisch vorbereitet habe. Ein Pilot stürzt über der Sahara ab und will sein Flugzeug reparieren, als auf einmal der kleine Prinz vor ihm steht und ihn bittet ein Schaf zu malen, damit es auf seinem Planeten die Wurzeln der Affenbrotbäume fressen kann. Irritiert zeichnet der Pilot ihm ein Schaf, braucht aber einige Versuche, bis der kleine Prinz zufrieden ist – das Ergebnis ist das Bild einer Kiste, in der das Schaf, das man nicht sehen kann, schläft. Es geht darum, dass Kinder eine große Fantasie haben und sich sogar vorstellen können, dass in einer Kiste etwas Wundervolles verborgen ist, während Erwachsene nur eine Kiste sehen. Der kleine Prinz erzählt von seiner Reise auf verschiedene Planeten und den Begegnungen mit unterschiedlichen Menschen, Tieren und Pflanzen. Jede Begegnung stellt eine andere Facette der menschlichen Persönlichkeit dar, die vom kleinen Prinzen auf unschuldige und kindliche Art hinterfragt wird. Der Autor ist im tatsächlichen Leben wirklich in der Wüste abgestürzt und die Erzählung berichtet im Grunde von seinem Überlebenskampf und den Einsichten, die er hatte, als er sich selbst dem Tode nahe glaubte. Der kleine Prinz ist ein Plädoyer an unser eigenes inneres Kind, wie schnell wir es verlieren und wie wichtig es ist, den kleinen, unschuldigen Prinzen in uns anzuhören und zu pflegen. Es gibt inzwischen einen tollen animierten Film dazu, der inhaltlich noch ein Stück weiter geht und davon berichtet, wie aus dem kleinen Prinzen ein Erwachsener geworden ist. Wenn du magst, kann dir diese Geschichte tiefe Einblicke in dich selbst schenken. Wie viel König, Trinker, Eitler oder Fuchs bist du? Hast du auch eine Rose, die du pflegst und liebst und was tust du täglich, damit deine Vulkane nicht verstopfen und dein Planet nicht explodiert?

Auf Youtube gibt es das komplette Hörbuch gelesen von Christoph Maria Herbst


EINFACH INTERESSANT

Let life surprise you!

 

 Stenger, Christiane: Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt.

Ein paar interessante Fakten zu unserem Gehirn und wie es arbeitet. Ist insbesondere interessant, wenn man (wie du sicherlich) einige Angewohnheiten und Gedanken umprogrammieren will.

  

Havener, Thorsten: Ohne Worte – was andere über dich denken

Cooler Typ, der Vorträge hält und Menschen lesen kann. Er erklärt anschaulich mit Bildern, wie man die Körpersprache von anderen entschlüsselt und was man selbst durch seine Haltung zeigt. Außerdem sind gute Tipps drin, wie man alleine mit Änderungen der Haltung Dinge anders angehen kann. Z.B. hat die Körperhaltung an vielen Stellen direkten Einfluss auf das eigene Befinden: ein eingezogener, gekrümmter Rücken sorgt sofort für eine innere Zurückgezogenheit, eine gerade, stolze Haltung hingegen überträgt sofort mehr Selbstbewusstsein.



Just breathe and take a break: It doesn't get easier. You get better.


Kommentare: 2
  • #2

    p6majo (Freitag, 10 Januar 2020 20:46)

    Hallo Annika,

    ich lese Deine Soulkanguruh-Sprünge sehr gern. Oft dreht es sich ja um das Thema Liebe. Deshalb würde ich an dieser Stelle gern eine provokante These in den Raum stellen. Ich bin kein Philosoph und habe auch keinen fundierten Hintergrund für meine These. Es sind einfach nur Gedanken und Du kannst den Kommentar jederzeit wieder entfernen (hoffe ich).

    Was ist Liebe?
    Kurz: Es gibt zwei Säulen der Liebe, alles darüber hinaus ist eine gesellschaftliche, moralische und romantische Überhöhung bzw. Glorifizierung.

    1. Säule: Die sexuelle Anziehung zwischen zwei Menschen, getriggert durch Schemata, biochemische Botenstoffe und eventuell Verhaltensmuster, die es uns ermöglichen sollen, einen möglichst geeigneten Paarungspartner zu finden.
    2. Säule: "kin selection" --- kurz: das durch Evolution selektierte Verhaltensmuster, sich um Kinder und nahe Verwandte bis hin zu Selbstaufgabe zu kümmern und zu sorgen.

    Beide Säulen sind bei den meisten Tierarten auf der Welt zu finden und meiner Meinung nach die Essenz von all dem, was wir als Liebe bezeichnen. Alles andere ist der Versuch, uns Menschen zu etwas Besonderem zu machen (was wir meiner Meinung nach aber nicht sind), oder aber ein moralischer Überbau oder netter formuliert, allgemein akzeptierte Wertvorstellungen, um unser Handeln in gesellschaftlich-konforme Bahnen zu lenken. Allerdings sind diese Wertvorstellungen nicht immer mit den Säulen 1. und 2. vereinbar, was die Ursache für das meiste "Liebesleid" auf dieser Welt sein könnte.

  • #1

    Teale (Sonntag, 22 September 2019 02:53)

    You're a legend Annika. Love your words and the pictures used.