DER BEGINN MEINER SELBSTTHERAPIE

Ruin is a gift. It is the road to transformation.



es WAREN EINMAL Lauter dämliche entscheidungen...

Find your equal - not your whole! 

 

Vor mehreren Jahren ging es mir vollkommen beschissen und ich wusste wirklich nicht mehr ein noch aus. Eigentlich sollte ich doch total glücklich sein: ich hatte seit Beginn des Jahres einen Freund, in den ich eigentlich auch total verliebt war. Mit ihm sah ich all meine Beziehungs-, Liebes- und Familienträume verwirklicht - die Glaubenssätze lassen grüßen - und nach noch nicht mal 5 Monaten Beziehung hatten wir beschlossen, bald zusammen zu ziehen – mein Glück schien perfekt! Trotzdem ging es mir leider vollkommen beschissen. Ich hatte damals wochenlang dumpfe Bauchschmerzen - das altbekannte Bauchgefühl - und beginnende Panikattacken und die anfangs so große Verliebtheit, die ich für meinen damaligen Freund empfand, war komplett verschwunden, ich kam einfach nicht mehr dran. 

 

Es ist ja leider oft so, dass man auf den Pfad der beginnenden Selbsterleuchtung erst einbiegt, wenn Seele, Körper oder Geist einfach nicht mehr können und irgendein Teil oder gleich mehrere beginnen zu streiken. 

Meine Motivation, mich irgendwann in Therapie zu begeben und mir Hilfe zu holen, war damals die unglaubliche, unstillbare Sehnsucht nach einer funktionalen Beziehung, nach Liebe. Ich glaubte, sie in meiner damaligen Beziehung gefunden zu haben und war davon überzeugt – mit MIR stimmte etwas nicht, denn diese Beziehung klappte nicht und meine Gefühle entsprachen nicht dem, was ich mir so sehr wünschte. Aus lauter Verzweiflung begann ich daher mich sehr intensiv mit jeglicher Form der Seelenhygiene zu beschäftigen, denn ich hatte die Hoffnung, dass ich endlich wieder in meiner Beziehung glücklich werden würde, wenn ich nur tief genug in mir nach Gründen wühlte. 

 


WAR ICH KAPUTT?

If you don't see your own worth, you will always choose people who don't see it either!

 

Ich wusste damals nicht wirklich, wo ich ansetzen sollte, denn wenn man Ewigkeiten unbewusst und relativ unachtsam durchs eigene Leben hetzt, steht man erstmal ganz schön doof da. Ich hatte so viele Fragen, da konnten mir meine zu Hochzeiten 2x wöchentlichen Therapiesitzungen auch nicht ausreichend weiterhelfen. Daher begann ich, mir alles durchzulesen, was mir in die Finger kam. Ich googlete, was das Zeug hielt und gab so ziemlich jedes Schlagwort in die Suchmaschine ein, das mir zu meinen Fragen und Themen so einfiel. Und ich hab geschrieben, was das Zeug hielt. Ich wollte einfach alles raus schreiben und hoch holen, was da in mir rumorte und dringend nach draußen wollte. Ich durchforstete das Internet ohne Pause und las Foren, wissenschaftliche Artikel und andere Beiträge. Ich durchforschte die Bestände von unserem Buchladen und recherchierte online, welche Bücher sich zu meinen Themen anboten. Ich verschlang Ratgeber wie Netflixserien und habe mir in den letzten Jahren unglaublich viel Wissen angelesen und ich fing parallel zur Therapie ein Coaching mit einer psychotherapeutischen Heilpraktikerin an.

 

Ich begann zu erkennen, dass alle meine Skills, die ich in der Uni zur Erarbeitung und Vorbereitung von komplizierten Inhalten genutzt hatte und Methoden, die ich in meiner Arbeit als Lehrerin nutzte, um Wissen und Regeln in kleine und verständliche Bruchstücke zu verpacken, mir hier unglaubliche Dienste leisten konnten. Ratgeber und Psychobücher neigen ja zu einer eher wenig ansprechenden und wissenschaftlichen Erklärweise, so dass ich viele Aspekte mit Textmarkern, Stichpunkten, Schaubildern oder Notizkärtchen zuerst herausarbeiten musste, bis ich sie wirklich kapiert habe. Und ich habe gemerkt, dass Schreiben mich heilt. Dass ich Dingen so eine Form und Struktur geben konnte, dass ich meine Gedanken und Gefühle so veranschaulichen und sortieren konnte. 


EIN NEUES MINDSET MUSSTE HER

I am not what happened to me - I am what I choose to become. 

 

Meine unglaubliche Neugierde und mein Verlangen, die Vorgänge in mir zu begreifen und der unstillbare Willen, glücklich zu werden trieben und treiben mich bis heute an. Und nach wie vor zeigen sich bei mir immer wieder Baustellen - aber ich kann sie inzwischen relativ gelassen angehen und weiß genau, wie, bei wem und wo ich genau die Hilfe bekomme, die ich in dem jeweiligen Moment brauche. Aber damals haben mich all meine Gefühle schier in den Wahnsinn getrieben. Ich kam gar nicht mehr klar - vollkommener Overload, ausgelöst durch eine totale Kackbeziehung. 

 

Dass bei mir damals absolut ALLES gefühlstechnisch stimmte und der Mann ganz einfach nicht der Richtige für mich war, schien irgendwann glasklar. Zum damaligen Zeitpunkt war es das aber ganz und gar nicht – insofern brauchte ich dringend Hilfe, damit ich mich wieder selber richtig fühlen konnte. Mein Bauch wusste recht schnell, dass die Beziehung nicht gut für mich war und ich tat immer weiter alles, um dieses Gefühl zu ignorieren. Ich konnte nicht erkennen, dass das, was ich mir wünschte und das, was ich hatte, nicht dieselben Dinge waren. Und dass man sich Dinge, die einfach nicht gut sind, nur eine bestimmte Zeit schön reden und fühlen kann. Ich habe zwar einen außergewöhnlich starken Willen und ich wollte unbedingt, dass diese Beziehung funktionierte - aber gewisse Dinge kann man alleine mit einem starken Willen nicht hinbekommen, denn das macht dich kaputt. Dass mein damaliger Freund mir auch klar machte, dass die Schwierigkeiten in der Beziehung alleine mein Problem waren, da er prinzipiell zufrieden war, bestärkte mich lange in der Annahme, dass ICH das Problem hatte – so weit entfernt war ich von meinen Gefühlen – das muss man sich mal vorstellen. 

Durch meine Therapie, mein Coaching und meine Selbstanalysen habe ich mich wieder frei gemacht und zu mir selbst zurück gefunden, aber es hat ziemlich lange gedauert, bis ich mich aus dieser destruktiven Geschichte richtig befreien konnte. Ich kann nur sagen - mein Exfreund hat es mir nicht leicht gemacht - denn er wollte nicht verlassen werden; ich war schließlich so eine Art energetische Hängematte für ihn. Es hat auch lange gedauert, bis ich mich nicht mehr schuldig fühlte, weil ich mich von jemandem trennte, der das aber doch gar nicht wollte! Mein Exfreund war letztendlich so fies zu mir, dass ich dank ihm meine Arschlochseiten aktivieren konnte, um ihn endgültig vor die Türe zu setzen. Lies hierzu auch mein Danke an alle Arschlöcher

Es war alles in allem ein ziemlicher Kampf und hat alles von mir gefordert und so  bin ich also angetrieben von dem tiefen Wunsch nach einer erfüllenden Beziehung, die ich aber nicht hatte, fast schon etwas unfreiwillig in einer Beziehung mit mir selber gelandet.


KRASSE EINSICHT: ICH BIN DIE LIEBE MEINES LEBENS!

You must want to spend the rest of your life with yourself first!

 

Und mit Umwegen über all meine ein Leben lang angesammelten und unverarbeiteten Konflikte und Baustellen entdecke ich immer mehr - ICH bin die Liebe meines Lebens!  Aber alter Schwede - wie lange hat es gedauert, bis ich DAS mal begriffen habe und wie viel Schmerz mich diese Einsicht gekostet hat! Puh - und Egoblockaden auflösen und zu begreifen, dass man sich eigentlich einfach nur selber die ganze Zeit im Weg gestanden hat - DAS tut scheißeweh! Ich bin aber inzwischen sehr glücklich mit mir und wie in jeder guten Beziehung gibt es gute Tage und weniger gute, herausfordernde Tage. Aber ich suche einfach nicht mehr verzweifelt und krampfhaft nach "meiner besseren Hälfte", denn ich habe verstanden, dass niemand anderes mich vollständig machen kann, weil das meine Aufgabe ist. 

   

Um die Beziehung zu mir selber so glücklich wie möglich zu machen, scheue ich bis heute nichts, um mich noch besser kennenzulernen, denn es ist ein faszinierender Prozess. Ich lasse mich inzwischen fast ausschließlich von meinem inneren Kompass und meiner Intuition leiten. 

Vor meinem vollkommenen Zusammenbruch damals konnte ich meine Intuition nicht mehr spüren, denn ich hatte verlernt, auf meine tiefen Instinkte und Gefühle zu vertrauen. Aber mein Leidensdruck war irgendwann so groß, dass ich mich auf alles einließ und vieles ausprobierte, damit es mir besser ging. 

Das tue ich bis heute und finde immer weiter heraus, was es für Möglichkeiten gibt, was mir hilft und was nicht – auch, wenn es erstmal vielleicht komisch wirkt. Reiten zum Beispiel erdet mich total und seit Neuestem gehe ich im Tanzen auf. Ich habe Rückführungen in die Kindheit und in frühere Leben gemacht, habe inzwischen zwei tolle Schamaninnen, eine Astrologin, mir mit Akupunktur mein Drittes Auge entkrampfen lassen oder z.B. die Bioresonanztherapie entdeckt und herausgefunden, wie krass ich auf Bachblüten reagiere. Man sagt WER HEILT, IST IM RECHT. Guter Spruch, wie ich finde. Ich kann nur sagen - offen sein für alles und einfach drauf einlassen und ausprobieren! Und es ist dabei vollkommen egal, ob man dran glaubt oder nicht. Man muss erstmal an absolut gar nichts glauben außer an die Grenzen der eigenen Vorstellungskraft. Machen, Ausprobieren, Sich-drauf-Einlassen, Fühlen: das ist der Schlüssel. 

 

Bleib offen, trau dich, dich kennenzulernen mit allem, was in dir schlummert. Du bist gut - genauso wie du bist und du solltest dir unbedingt vollkommen unverstellt begegnen. Unleash the beast, face the kraken and look at all your monsters - you will find out - you are not that bad! Denn eins KANN ich dir absolut GARANTIEREN: Es gibt eine Person, mit der du hundert pro alt wirst - nämlich mit DIR! Wär vielleicht ganz cool, wenn du dich gut leiden kannst - denn dich selbst wirst du niemals los!


Be with someone who is proud to have you!


Kommentare: 2
  • #2

    p6majo (Freitag, 10 Januar 2020 20:46)

    Hallo Annika,

    ich lese Deine Soulkanguruh-Sprünge sehr gern. Oft dreht es sich ja um das Thema Liebe. Deshalb würde ich an dieser Stelle gern eine provokante These in den Raum stellen. Ich bin kein Philosoph und habe auch keinen fundierten Hintergrund für meine These. Es sind einfach nur Gedanken und Du kannst den Kommentar jederzeit wieder entfernen (hoffe ich).

    Was ist Liebe?
    Kurz: Es gibt zwei Säulen der Liebe, alles darüber hinaus ist eine gesellschaftliche, moralische und romantische Überhöhung bzw. Glorifizierung.

    1. Säule: Die sexuelle Anziehung zwischen zwei Menschen, getriggert durch Schemata, biochemische Botenstoffe und eventuell Verhaltensmuster, die es uns ermöglichen sollen, einen möglichst geeigneten Paarungspartner zu finden.
    2. Säule: "kin selection" --- kurz: das durch Evolution selektierte Verhaltensmuster, sich um Kinder und nahe Verwandte bis hin zu Selbstaufgabe zu kümmern und zu sorgen.

    Beide Säulen sind bei den meisten Tierarten auf der Welt zu finden und meiner Meinung nach die Essenz von all dem, was wir als Liebe bezeichnen. Alles andere ist der Versuch, uns Menschen zu etwas Besonderem zu machen (was wir meiner Meinung nach aber nicht sind), oder aber ein moralischer Überbau oder netter formuliert, allgemein akzeptierte Wertvorstellungen, um unser Handeln in gesellschaftlich-konforme Bahnen zu lenken. Allerdings sind diese Wertvorstellungen nicht immer mit den Säulen 1. und 2. vereinbar, was die Ursache für das meiste "Liebesleid" auf dieser Welt sein könnte.

  • #1

    Teale (Sonntag, 22 September 2019 02:53)

    You're a legend Annika. Love your words and the pictures used.